Fernglas

Journalist und Kolumnist Bernd Loose richtet sein ganz persönliches "Fernglas" auf den FC Energie, die Liga und alles was den Fußball betrifft. Nahezu wöchentlich gibt es hier eine neue Ausgabe für Euch zum Lesen.

Ergebnisfußball

Wer Pele Wollitz vor der Saison prognostiziert hätte, dass sein Team nach der Vorrunde punktgleich mit dem Tabellenführer auf dem 2. Platz steht, hätte ein verwundertes Schmunzeln vom Cheftrainer des FCE geerntet. Und einen Kommentar wie „Träumen darf jeder“, oder so ähnlich. Nach dem denkbar unglücklichen Abstieg vor gut einem halben Jahr stand Energie vor einem Scherbenhaufen ohnegleichen. Bis auf Felix Geisler hatten sich die Herren Profis in kürzester Frist auf den Weg zu neuen Herausforderungen gemacht, sprich, den Verein verlassen. Der Vorstand und Trainer-Sportdirektor in Personalunion Claus-Dieter Wollitz mussten quasi aus dem Nichts einen wettbewerbsfähigen Kader aus dem Boden stampfen, der nicht nur die weitere Konsolidierung des Vereins ermöglichen, sondern ebenso in Liga 4 ein Wörtchen um die Meisterschaft mitreden sollte.

Der Präsident legte die Latte mit der „Mission Wiederaufstieg“ sehr hoch, baute Druck auf den Trainer auf. Ein Widerspruch in sich, könnte man meinen. Doch oftmals kommt es anders. Im Hinblick auf das eigene Anspruchsdenken, die Erwartungen des Präsidiums und der Fans hat Wollitz schon in der Vorrunde mit dem vorhandenen Kader Großes geleistet. Nur zum Vergleich: in der Nachabstiegssaison 2016/17 rangierte der FCE nach der Vorrunde mit 35 Punkten und bereits sieben Zählern Rückstand auf Platz 2 hinter den damals schon fast enteilten Paradiesvögeln aus Jena.

Nach dem Arbeitssieg im Poststadion in Berlin gegen Lichtenberg kann man jedoch uneingeschränkt behaupten, dass das junge Team plus einigen Routiniers nur selten spielerischen Glanz versprüht und auch Spektakel in der Lausitz eher die Ausnahme ist im grauen Viertliga-Alltag. Aber der praktizierte Ergebnisfußball erfolgreich und effizient daherkommt. Und die Forderung des Präsidenten und die Träume der treuen Fans in der Adventszeit weiter befeuert.

- von Bernd Loose -