31.07.2017 12:53 | Vor dem ersten Heimspiel

Überzeugung, nicht Selbstüberschätzung

Mit dem 4:0-Auswärtserfolg bei der TSG Neustrelitz im Rücken blickt der Trainer auf das erste Heimspiel der neuen Saison. Zu Gast sind die Aufsteiger der BSG Chemie Leipzig am Mittwochabend (19:30 Uhr) im Stadion der Freundschaft. Personell gibt es seit dem Sonntag leider ein großes Fragezeichen.

"Probleme gibt es bei Felix Geisler. Es sieht nach einer schweren Knieprellung aus und er geht jetzt zum Arzt, wo ein MRT gemacht wird. Er hat heute früh bereits um 7:00 Uhr angerufen, dass er nicht am Training teilnehmen kann. Bei Maximilian Zimmer und Streli Mamba hatte sich gestern etwas angedeutet, aber da ist alles ok. Kevin Weidlichs Muskel macht sich weiterhin bemerkbar, das wird für den Mittwoch noch nichts. Die Belastung soll in dieser Woche aber gesteigert werden", umfasst Claus-Dieter Wollitz die personelle Situation.

Rückblickend auf den Saisonauftakt fällt das Fazit positiv zwiegespalten aus: "Es war ein guter Auftakt. Die Dinge, die wir als nicht so gut empfanden behalten wir aber für uns. Das haben wir heute früh ausgewertet. Wir haben auch gesehen, dass wir den besten Servicespieler der Liga im Team haben und wollen nun auch bei Standardsituation noch gefährlicher werden."

Auf Nachfrage zum kommenden Gegner und dessen Trainer Dietmar Demuth entgegnet Wollitz: "Wir haben das Spiel gegen Lok gesehen. Sehr hohe Laufbereitschaft, hohe Aggressivität. Man muss aber auch sehen, dass es ein Derby war. Da sind mitunter auch noch andere Dinge gefragt. Didi ist ein guter Typ, er war ja gestern auch bei unserem Spiel dabei. Er passt sich sehr gut seinem Kader und den jeweiligen Aufgaben an. Didi weiß aber auch, dass am Mittwoch in unserem Heimspiel viel über uns gehen wird, wenn wir in die Breite kommen. Das Ergebnis gestern hat uns Überzeugung gegeben nicht Selbstüberschätzung. Wir werden versuchen die richtige Mischung zu finden, ob es Veränderungen geben wird können wir jetzt noch nicht sagen. Es hängt auch davon ab, ob Felix Geilser spielen kann. Er hat sich gestern in den 25 Minuten gezeigt."

"Ich habe es so formuliert, dass er sich im Hier und Jetzt bewegen und sich entscheiden muss. Das hat er für den FCE getan, dann kommt auch die Sicherheit. Er hat ein riesiges Potenzial. Nicht nur, dass er die Tore erzielt hat ist entscheidend, sondern auch wie diese entstanden sind, wie er den Elfmeter rausgeholt hat. Nicht rausgeholt, also es war ein klares Foulspiel! Er ist nicht zu halten, hat aber auch noch Luft nach oben, um mehr als vierte Liga zu spielen. Wir brauchen aber jetzt nach einem Spiel auch keine einzelnen Spieler nach oben pushen. Er ist auf einem guten Weg," kam die Personalie Streli Mamba zum Ende einer relativ kurzen Pressekonferenz zur Sprache. Streli Mamba hatte zum Auftakt doppelt getroffen.