AOK-Landespokal
Samstag, 12.09.2020, 14:30 Uhr
Stadion der Freundschaft
Energie Cottbus
5:0
Union Klosterfelde
Schiedsrichter
Christopher Musick (Frankfurt/M.)
Assistenten
Steffen Seifert
Kevin Meißner
Zuschauer
794

Ohne Probleme ins Achtelfinale

Der FC Energie musste aufgrund des Tausches des Heimrechts mit der SG Union Klosterfelde nicht ins nördliche Brandenburg reisen, sondern hatte stattdessen ein Heimspiel im Stadion der Freundschaft. Aufgrund von staubedingter Verspätung der Schiedsrichter wurde die Partie letztlich eine halbe Stunde später angepfiffen als geplant. Der neue Cheftrainer Dirk Lottner weilte noch nicht in Cottbus und so wurde das Team wie geplant erneut von Interimscoach Tim Kruse betreut. Dieser schickte eine veränderte Anfangsformation aufs Feld. Im Tor stand Toni Stahl, Tobias Eisenhuth feierte sein Comeback und der eine oder andere Spieler bekam eine Pause.

In der Anfangsphase bewegte sich der FC Energie erwartet dominant in der gegnerischen Hälfte, hatte durch Felix Brügmann und Patrick Storb zunächst zwei „Halbchancen“. Zudem gab es zwei eher zweifelhafte Abseitsentscheidungen gegen Janik Mäder und Felix Brügmann. Die größte Möglichkeit hatte Felix Brügmann nach gut einer Viertelstunde, als er den Ball flach am Torwart vorbeischieben wollte, doch der Keeper den Fuß noch an den Ball bekam. Schade. Die Rot-Weißen waren klar überlegen, doch die Gäste stemmten sich mit allem, was sie hatten dagegen. Als Niklas Geisler auf den freistehenden Janik Mäder flankte, nahm dieser den Ball in Ruhe runter und schob überlegt zum 1:0 ein (33.). Damit war der „Bann“ gebrochen. Als wiederum Niklas Geisler mit einer tolle Vorarbeit im Strafraum zu Werke ging, brauchte Felix Brügmann nur noch abzuschließen - das 2:0 (39.). So ging es in die Pause.

In der zweiten Hälfte wurde die Dominanz des FC Energie dann zusehends deutlicher, da die Kräfte der Klosterfelder nachließen. Felix Brügmann setzte sich mit einer Einzelaktion gut durch und verwandelte souverän zum 3:0 (53.). Auf dem Weg zum 4:0 nach gut einer Stunde scheiterte Brügmann am Keeper, ein Abspiel auf den mitgelaufenen Niklas Geisler wäre in dieser Situation die bessere Option gewesen. Beste Möglichkeiten ließen auch Janik Mäder und Niklas Geisler liegen. Marcel Hoppe machte es dann besser, ließ gleich drei Gegenspieler stehen, zeigte einen Haken nach dem anderen und knallte das Leder letztlich in den Kasten zum 4:0 (72.). Danach durfte sich auch Toni Stahl einmal auszeichnen, machte sich ganz lang und hielt den einzigen Torschuss der Gäste im gesamten Spiel. Den Schlusspunkt eines ungefährdeten 5:0-Sieges setzte Felix Brügmann mit seinem dritten Treffer. Damit steht der FC Energie im Achtelfinale des AOK-Landespokals Brandenburg.

Startaufstellung
FC Energie Cottbus
TW 31 Toni Stahl
AW 20 Axel Borgmann
AW 24 Jan Koch
AW 5 Patrick Storb
AW 3 Marcel Hoppe
MI 21 Tobias Eisenhuth
MI 19 Niklas Geisler
MI 28 Jeremy Postelt
AW 2 Florian Brügmann
MI 27 Janik Mäder
ST 23 Felix Brügmann
Trainer: Tim Kruse
Union Klosterfelde
TW 1 Dennis Tietz
AW 14 Tobias Martz
AW 19 Alexander Kraatz
AW 27 Eric Rutzen
MI 20 Morten Jechow
MI 25 Felix Klaka
MI 26 Mohammad Hares Bosharat
MI 7 Steven Nowark
MI 5 Eric Woiten
ST 10 Raif Yaman
ST 11 Balla Keita
Trainer: Norman Jechow
Auswechselbank
FC Energie Cottbus
TW 1 Tim Stawecki
AW 4 Matthias Rahn
AW 15 Adrian Jarosch
MI 10 Felix Geisler
MI 25 Dominik Pelivan
ST 9 Nils Stettin
Union Klosterfelde
TW 21 Jeremy Hentsch
AW 4 Leonard Steiner
AW 12 Mamoudou Camara
AW 16 Tim Borchert
AW 24 Maximilian Butschkat
MI 8 Jerome Ehweiner
ST 18 Lukas Bruhn
Janik Mäder (Rechtsschuss, Niklas Geisler)
33
Felix Brügmann (Linksschuss, Niklas Geisler)
39
Felix Brügmann (Rechtsschuss)
53
63
Tim Borchert
Alexander Kraatz
63
Maximilian Butschkat
Tobias Marz
Felix Geisler
Florian Brügmann
69
Dominik Pelivan
Axel Borgmann
69
Nils Stettin
Jeremy Postelt
69
Marcel Hoppe (Rechtsschuss)
72
. Dominik Pelivan
74
78
Lukas Bruhn
Steven Nowark
78
Mamoudou Camara
Mohammad Hares Bosharat
Adrian Jarosch
Patrick Storb
81
Felix Brügmann (Linksschuss, Niklas Geisler)
84