Regionalliga Nordost
Samstag, 8.02.2020, 16:03 Uhr
Stadion der Freundschaft
Energie Cottbus
2:2
1. FC Lok Leipzig
Schiedsrichter
Max Burda (Berlin)
Assistenten
Robert Wessel
Philipp Kutscher
Zuschauer
9.544

Eindrucksvoll zurückgekommen

Der FC Energie empfing am 21. Spieltag den 1. FC Lokomotive Leipzig im Stadion der Freundschaft. Es war das Topspiel der Regionalliga Nordost, das mit 9.544 Zuschauern auch die angemessene Kulisse mit sich brachte.

Die Mannschaft von Trainer Sebastian Abt ging wenig überraschend in das Spiel. Einzig, dass Berkan Taz zunächst auf der Auswechselbank Platz nahm verwunderte den einen oder anderen. Der torgefährliche Mittelfeldspieler konnte unter der Woche nicht komplett trainieren - für ihn begann Niklas Geisler auf der linken Außenbahn. Es war gleich vom Anstoß an viel Bewegung im Spiel, diese zeigte sich zunächst auf Seiten der Gäste, die besser in die Partie kamen. Paul Schinke hatte bereits in der 2. Spielminute die erste gute Möglichkeit, doch Toni Stahl baute sich vor ihm auf und lenkte den Ball über das Tor. Als die Gäste einen Freistoß an der Strafraumgrenze zu gesprochen bekamen, führte das zu einer brandgefährlichen Situation. David Urban trat an und versenkte den Ball flach zum 0:1 in die Maschen. Toni Stahl war chancenlos und die Gäste führten (9.). Danach zeigten die Cottbuser mehr Initiative im Spiel nach vorne. Zuerst segelten noch alle an einer Broschinski-Flanke vorbei, danach kam Felix Brügmann nach tollem Zusammenspiel mit Jan Koch und Dimitar Rangelov zum Abschluss. Der Ball fiel von oben auf das Tornetz (15.).

 Als im Mittelfeld zwei Leipziger zusammenstießen, erhielten die Gäste zum Erstaunen vieler einen kuriosen Freistoß. Aus diesem Freistoß resultierte dann das 0:2 durch Paul Schinke (19.). Die FCE-Abwehr war beim lang geschlagenen Ball ungeordnet und so kam Schinke zur Möglichkeit den Ball aus der Drehung ins Tor zu schieben. Mehr als ärgerlich. Als Niklas Geisler einen Ball auf Moritz Broschinski ablegte, sprang der Ball bei der Annahme einen kleinen Tick zu weit weg, so dass der Torschuss dann doch geblockt werden konnte (28.). Eine gute Möglichkeit. Auch Axel Borgmann versuchte es aus gut 15 Metern mit einem strammen Schuss, den Guderitz im Lok-Tor reaktionsschnell parierte (31.). Im Nachgang eines FCE-Eckballs konterten die Gäste über drei, vier Stationen und Schinke traf am Ende das Außennetz (37.). Viel war bis dato nicht los im FCE-Offensivspiel und so ging es mit dem 0:2-Rückstand in die Halbzeitpause.

Trainer Sebastian Abt wechselte doppelt. Dominik Pelivan kam für Niclas Erlbeck, der seine fünfte gelbe Karte sah und Berkan Taz ersetzte Niklas Geisler im linken Mittelfeld. Der FC Energie zeigte sofort ein anderes Gesicht, spielte offensiv und vor allem mit Mut und Leidenschaft. Das machte sich bezahlt. Als Berkan Taz einen Freistoß in den 16er schlug, hielt Felix Brügmann den Kopf an den Ball und erzielte den Anschlusstreffer zum 1:2 (52.). Jetzt waren auch die Energiefans wieder voll dabei und der Hexenkessel bebte. Der FCE drückte und erspielte sich in der Folgezeit mehrere aussichtsreiche Möglichkeiten, doch immer wieder konnte die „vielbeinige“ Lok-Abwehr noch irgendwie den Ball klären. Auf der anderen Seite versuchten es die Gäste naturgemäß mit Kontern, die die Hausherren bis zum Ende stets gut zu unterbinden wussten. Felix Brügmann traf einen Ball nicht richtig (61.) und Dimitar Rangelovs Drehschuss senkte sich zwar noch, verfehlte letztlich dann doch sein Ziel (66.). Die Cottbuser hatten Moral und Willen und so flankte der eingewechselte Dominik Pelivan superpräzise in den Strafraum, wo erneut Felix Brügmann goldrichtig stand und den Ball ins Tor bugsierte. Der mittlerweile hochverdiente Ausgleich zum 2:2 (82.). Es war noch mehr möglich und so erzielte Felix Brügmann sogar noch das 3:2. Der Jubel darüber währte nicht lange, denn der der Treffer wurde zu recht nicht anerkannt. Der Angreifer mit dem zuvor erzielten Doppelpack ging in dieser Situation ein wenig ungestüm zu Werke und spielte letztlich Foul. Und Schluss!

Somit endete die Partie mit einem gerechten Remis, welches sich beide Mannschaften mit jeweils einer überzeugenden Halbzeit verdienten. Die Hausherren verschliefen den ersten Spielabschnitt und kamen danach eindrucksvoll zurück. Die Gäste konnten nicht an die Leistung der ersten Halbzeit anknüpfen. Am kommenden Sonntag empfängt der FC Energie die Kicker von Viktoria Berlin im Stadion der Freundschaft.

Startaufstellung
FC Energie Cottbus
TW 31 Toni Stahl
AW 2 Florian Brügmann
AW 16 Robert Müller
AW 24 Jan Koch
AW 20 Axel Borgmann
ST 33 Moritz Broschinski
MI 21 Tobias Eisenhuth
MI 22 Niclas Erlbeck
MI 19 Niklas Geisler
ST 8 Dimitar Rangelov
ST 23 Felix Brügmann
Trainer: Sebastian Abt
1. FC Lok Leipzig
TW 32 Fabian Guderitz
AW 2 Robert Berger
AW 5 David Urban
AW 18 Leon Heynke
AW 14 Patrick Wolf
AW 21 Robert Zickert
MI 23 Sascha Pfeffer
MI 10 Paul Schinke
MI 22 Maik Salewski
ST 7 Matthias Steinborn
ST 13 Djamal Ziane
Trainer: Wolfgang Wolf
Auswechselbank
FC Energie Cottbus
TW 30 Jan Glinker
AW 3 Marcel Hoppe
MI 13 Berkan Taz
MI 25 Dominik Pelivan
MI 27 Orhan Yildirim
MI 37 Rico Gladrow
ST 7 Abdulkadir Beyazit
1. FC Lok Leipzig
TW 20 Lukas Wenzel
AW 4 Peter Misch
AW 8 Niklas Brandt
MI 11 Aykut Soyak
MI 17 KeviN Schulze
ST 25 Stephané Mvibudulu
ST 24 Ishmael Schubert-Abubakari
9
David Urban (Rechtsschuss, direkter Freistoß)
19
Paul Schinke (Rechtsschuss, Matthias Steinborn)
24
Gelbe Karte Maik Salewski
. Niclas Erlbeck
24
Berkan Taz
Niklas Geisler
46
Dominik Peliva
Niclas Erlbeck
46
. Jan Koch
47
51
Gelbe Karte David Urban
Felix Brügmann (Kopfball, Berkan Taz)
52
66
Kevin Schulze
Matthias Steinborn
. Tobias Eisenhuth
71
75
Niklas Brandt
Paul Schinke
. Dominik Pelivan
77
82
Gelbe Karte Leon Heynke
Felix Brügmann (Linksschuss, Diminik Pelivan)
82
93
Ishmael Schubert-Abubakari
Sascha Pfeffer
Ergebnisse - 21. Spieltag
Optik Rathenow 0
Hertha BSC II 2
ZFC Meuselwitz 2
VSG Altglienicke 1
Berliner AK 4
Lichtenberg 47 1
BFC Dynamo 0
Germania Halberstadt 0
Wacker Nordhausen 1
Union Fürstenwalde 2
Chemie Leipzig 0
Bischofswerdaer FV 0
Viktoria Berlin 1
SV Babelsberg 03 0
VfB Auerbach -
Rot Weiß Erfurt -