Regionalliga Nordost
Sonntag, 20.10.2019, 13:30 Uhr
Stadion der Freundschaft
Energie Cottbus
2:1
Chemie Leipzig
Schiedsrichter
Florian Markhoff (Rostock)
Assistenten
Christian Allwardt
Florian Strübing
Zuschauer
8.102

Auch Arbeitssiege gehören dazu

Der FC Energie empfing am 12. Spieltag die BSG Chemie Leipzig im Stadion der Freundschaft. Cheftrainer Claus-Dieter Wollitz musste dabei auf beide etatmäßigen Außenverteidiger verzichten, da sich Axel Borgmann im Training am Knie verletzte und Tobias Hasse wegen einer gelb-roten Karte gesperrt war. Weiterhin nahm der Coach einen Wechsel im Tor vor, so dass Toni Stahl sein Debüt in der Regionalliga Nordost feiern durfte. Bevor es zum Fußball ging gedachten beide Teams und die 8.102 Zuschauer im „Wohnzimmer“ den Opfern des Anschlages von Halle sowie dem kürzlich verstorbenen langjährigen Fan- und Mitglied Manfred Fiedler mit einer Schweigeminute.

Dann ging es bei sonnigen 20 Grad in die Partie, in welcher der FC Energie wie erwartet zunächst mit mehr Ballbesitz das Heft des Handels auf seiner Seite hatte. Nach etwa fünf Minuten hatte Moritz Broschinski die erste Chance des Spiels, als er den Ball an der Strafraumgrenze gekonnt runternahm und auf das lange Eck zielte. Der Ball ging allerdings gut einen Meter neben das Tor der Leipziger. Dann wurden auch die Gäste etwas mutiger und kamen nach gut einer Viertelstunde zu ihrer ersten Möglichkeit. Toni Stahl ließ sich nicht überrumpeln und war am kurzen Pfosten sicher. Als Marcel Hoppe per Kopf etwas unglücklich ins Halbfeld klärte, kam ein Chemie-Spieler per Aufsetzer zum Nachschuss. Dieser ging am Tor vorbei (18.). In der Folge war wieder der FC Energie im Vorwärtsgang, auch wenn das Ganze insgesamt ein sehr zähes Unterfangen darstellte. Eine Flanke von Marcel Hoppe fand punktgenau den Kopf von Dimitar Rangelov, der den Ball haarscharf neben den Pfosten setzte - da wäre Bellot im Chemie-Tor nicht rangekommen (27.)

Kurz vor der Pause war der FC Energie noch einmal gefährlich, als Marcel Hoppe nach einer Flanke von Moritz Broschinski den Ball auf den Kopf bekam und nur ein Abwehrspieler des Gegners noch dazwischen war und zur Ecke abfälschte (42.). Generell fehlte das Tempo im Spiel, obwohl das vom Cheftrainer im Vorfeld explizit gefordert wurde. Aus diesem Grund und auch wegen einer Verletzung von Tobias Eisenhuth wechselten die Cottbuser zur Pause aus und brachten Orhan Yildirim, um auf der linken Außenbahn fortan mehr Geschwindigkeit ins Spiel zu bekommen. Das sah zu Beginn des zweiten Spielabschnittes dann auch sofort besser aus als zuvor. Die ersten Minuten zeigten sich sehr druckvoll mit mehreren guten Szenen auf Cottbuser Seite, ohne jedoch zwingende Torchancen zu ergeben. Eine tolle Hereingabe von Marcel Hoppe wurde entschärft (48.) und eine Schuss von Berkan Taz ging über das Tor (52.). Doch dann ging es nach einem Freistoß der Leipziger im Umkehrspiel ganz schnell: Orhan Yildirim schnappte sich den Ball, spazierte einige Meter durch das Mittelfeld und passte auf die rechte Außenbahn zu Moritz Broschinski. Anstatt selbst zu schießen, brach dieser den Lauf ab und legte quer auf den nachgerückten Jonas Zickert, der den Ball überlegt aus gut 20 Metern ins Tor beförderte. Das 1:0 für den FC Energie (55.).

Die Gäste aus Leipzig taten nun mehr für die Offensive und hatten in der 66. Spielminute eine große Möglichkeit zum Ausgleich, doch der Schuss aus der Drehung ging „Millimeter“ am Pfosten vorbei. Zwei Minuten später war der Ball dann im Tor des FC Energie. Marcel Hoppe bekam einen Ball nicht ins Seitenaus geklärt und so bekamen die Leipziger den „Rebound“, den Keßler sehenswert zum 1:1-Ausgleich abschloss (68.). Als die Hausherren einen Freistoß in halblinker Position bekamen, schnappte sich Berkan Taz den Ball und schlenzte ihn gekonnt über die Mauer ins Tor. Der FC Energie lag wieder in Führung (75.) und daran sollte sich auch nichts mehr ändern. Die Lausitzer marschierten nun nach vorne und hatten durch Moritz Broschinski die große Möglichkeit zur Entscheidung - der Youngster hämmerte den Ball aus zwölf Metern an die Latte des Gehäuses vor der Nordwand (82.). So blieb es bis zuletzt ein offener Schlagabtausch, denn auch Toni Stahl musste nochmal all sein Können aufrufen und in höchster Not die drei Punkte festhalten (84.). Das war knapp.

Die Partie verlief in Gänze zwar nicht so, wie es sich die Hausherren zu Beginn vorgestellt hatten, es hakte an der einen oder anderen Stelle durchaus, doch verdient war der dritte Heimerfolg in Serie allemal. Es war eben ein echter „Arbeitssieg“ und diese gehören schließlich auch dazu. Am kommenden Sonntag geht es zum SV Babelsberg 03 ins Karl-Liebknecht-Stadion. Anstoß ist um 14:00 Uhr – die Partie wird live im RBB Fernsehen gezeigt.

Startaufstellung
FC Energie Cottbus
TW 31 Toni Stahl
MI 6 Jonas Zickert
AW 16 Robert Müller
AW 24 Jan Koch
AW 3 Marcel Hoppe
ST 33 Moritz Broschinski
MI 22 Niclas Erlbeck
MI 21 Tobias Eisenhuth
MI 13 Berkan Taz
ST 8 Dimitar Rangelov
ST 23 Felix Brügmann
Trainer: Claus-Dieter Wollitz
Chemie Leipzig
TW 1 Benjamin Bellot
AW 13 Benjamin Schmidt
AW 3 Stefan Karau
AW 4 Manuel Wajer
AW 26 Benjamin Boltze
MI 27 Florian Schmidt
MI 5 Björn Nikolajewski
MI 6 Andy Wendschuch
MI 10 Daniel Heinze
ST 29 Raffael Cvijetkovic
ST 17 Tomas Petrácek
Trainer: Miroslav Jagatic
Auswechselbank
FC Energie Cottbus
TW 30 Lennart Moser
AW 17 Ben Meyer
MI 19 Niklas Geisler
MI 27 Orhan Yildirim
MI 34 Colin Raak
ST 7 Abdulkadir Beyazit
Chemie Leipzig
TW 31 Julien Latendresse-Levesque
AW 36 Krahl, Denny
AW 22 Valentino Schubert
MI 8 Leo Felgenträger
MI 19 Max Keßler
ST 9 Elvir Ibisevic
ST 21 Tommy Kind
. Niclas Erlbeck
45
Orhan Yildirim
Tobias Eisenhuth
46
54
Max Keßler
Raffael Cvijetkovic
Jonas Zickert (Vorlage, Moritz Broschinski)
55
63
Gelbe Karte Andy Wendschuch
65
Gelbe Karte Max Keßler
68
Max Keßler ()
Berkan Taz (direkter Freistoß)
75
Niklas Geisler
Berkan Taz
77
77
Elvir Ibisevic
Florian Schmidt
82
Gelbe Karte Tomas Petrácek
Abdulkadir Beyazit
Felix Brügmann
90
Ergebnisse - 12. Spieltag
Hertha BSC II 4
Union Fürstenwalde 1
VSG Altglienicke 4
Germania Halberstadt 1
Lichtenberg 47 1
Viktoria Berlin 1
ZFC Meuselwitz 1
Berliner AK 4
Optik Rathenow 2
BFC Dynamo 1
VfB Auerbach 5
Wacker Nordhausen 2
1. FC Lok Leipzig 1
SV Babelsberg 03 0
Rot Weiß Erfurt 3
Bischofswerdaer FV 0