Regionalliga Nordost
Sonntag, 4.10.2020, 13:30 Uhr
Stadion der Freundschaft
Energie Cottbus
3:2
BFC Dynamo
Schiedsrichter
Christian Allwardt
Assistenten
Florian Markhoff
Florian Strübing
Zuschauer
3.201

Das Ding gedreht

Der FC Energie empfing am 9. Spieltag im mit 3.201 Zuschauern besetzten Stadion der Freundschaft den BFC Dynamo. Die personellen Vorzeichen gestalteten sich bei beiden Mannschaften nicht gerade positiv - da sowohl die Berliner als auch der FC Energie keinen vollständigen 18er-Kader zusammenbrachten. Zu den Verletzten Tobias Hasse, Iven Löffler, Janik Mäder und Nils Stettin gesellten sich auch die angeschlagenen Niclas Erlbeck und Axel Borgmann hinzu, so dass Trainer Dirk Lottner sein Team mehrfach umbauen musste. In der Zentrale bekam Youngster Arnel Kujovic die Chance, Marcel Hoppe ersetzte Axel Borgmann auf der Außenbahn und Jeremy Postelt kam im Angriff für Nils Stettin zum Einsatz.

Die Partie bei bestem Fußballwetter begann recht nervös, die Hausherren waren gegen aggressive Berliner zunächst um Spielkontrolle bemüht, kamen aber nicht richtig ins Spiel. Nach einem langen Ball in den Strafraum musste Matthias Rahn in der Rückwärtsbewegung zum Ball gehen, verlängerte diesen jedoch per Kopf genau in den Lauf von Bolyki, der freistehend vor Toni Stahl keine Probleme hatte, die Gästeführung zu erzielen. Ein früher Rückstand nach nur neun gespielten Minuten. Der FC Energie tat sich schwer, fand selten Lücken im dichten Abwehrverbund des BFC Dynamo und im letzten Drittel waren die Aktionen meist zu ungenau. Erstmals gefährlich wurde es, als Felix Brügmann mit Tempo in den Strafraum zog und mit links auf das kurze Eck zielte. Gäste Keeper Sommer konnte den Ball nicht festhalten und ließ ihn ins Toraus prallen (21.). Der anschließende Eckball brachte nichts ein. Als Tobias Eisenhuth von der rechten Außenbahn auf Jeremy Postelt passte, dessen Schuss zunächst geblockt wurde und bei Arnel Kujovic landete, ging der Nachschuss am Tor vorbei. Kujovic traf den Ball nicht richtig (35.). Als sich Dominik Pelivan nach einem Berliner Konter plötzlich zwei Gegenspielern gegenüber sah, verlor er den Ball im „Dreikampf“ und ermöglichte den Berliner eine Chance. Der Schuss war kein Problem für Toni Stahl (38.). Dann kamen noch einmal die Hausherren vor das gegnerische Gehäuse. Im „Eins gegen Eins“ setzte sich Jeremy Postelt im 16er durch und spielte quer, doch der Ball landete genau beim Gegner. (41.). Da wäre mehr drin gewesen, doch die starken BFCer gingen mit dem verdienten 1:0 in die Pause.

Dirk Lottner musste wechseln, denn für Florian Brügmann ging es leider nicht weiter. Rico Gladrow ersetzte ihn. Und mit einer „kalten Dusche“ begann der zweite Spielabschnitt alles andere als wünschenswert für den FC Energie. Als aus dem Gewühl heraus ein Klärungsversuch genau vor den Beinen von Alexander Siebeck landete, schloss dieser trocken und überlegt ins rechte untere Eck ab und brachte den BFC mit 2:0 in Front. In der Folge hatten die Gäste noch die eine oder andere Möglichkeit, die beste davon hielt Toni Stahl nach ziemlich genau einer Stunde stark. Alles sah nach einem ungefährdeten Auswärtssieg des BFC Dynamo aus, doch dann prallte Bolyki mit einem gefährlichen Spiel mit Dominik Pelivan an der Außenlinie zusammen und sah folgerichtig die Rote Karte. Dieser Platzverweise gab dem Energie-Spiel einen echten Ruck und Tobias Eisenhuth verkürzte im Nachgang eines Eckballs auf 1:2 (63.). Nun war das Spiel wieder komplett offen und der FC Energie drückte auf den Ausgleich. Eine Hereingabe verpasste Felix Brügmann nur knapp (67.), um es drei Minuten später besser zu machen. Der beste Cottbsuer Torschütze hielt den Fuß an eine Hereingabe und legte den Ball an Keeper Sommer vorbei zum 2:2-Ausgleichtreffer ins Tor. Nun wollte der FC Energie noch mehr und er bekam mehr. Als Felix Geisler etwas mehr als 20 Meter vor dem Tor in nahezu zentraler Position gelegt wurde, entschied Schiedsrichter Allwardt auf Freistoß. Dominik Pelivan zirkelte den Freistoß gekonnt über die Mauer in den Winkel des BFC-Tores und brachte den FCE mit 3:2 in Führung. Das Spiel war gedreht! Es wurde zwar nochmal hier und da etwas brenzlig, aber das Energieteam brachte das Ergebnis über die Zeit.

Somit gewinnt der FC Energie, wenn auch in der Entstehung glücklich das dritte von vier Spielen unter Dirk Lottner und klettert auf den sechsten Tabellenplatz der Regionalliga Nordost. Am kommenden Wochenende pausiert der Ligabetrieb und so heißt es für die FCE-Kicker im AOK-Landespokal Brandenburg beim VfB Krieschow zu bestehen.

Startaufstellung
FC Energie Cottbus
TW 31 Toni Stahl
AW 2 Florian Brügmann
MI 25 Dominik Pelivan
AW 4 Matthias Rahn
AW 24 Jan Koch
AW 3 Marcel Hoppe
MI 21 Tobias Eisenhuth
MI 16 Arnel Kujovic
ST 7 Max Kremer
ST 23 Felix Brügmann
MI 28 Jeremy Postelt
Trainer: Dirk Lottner
BFC Dynamo
TW 79 Kevin Sommer
AW 3 Philipp Blume
AW 13 Chris Reher
AW 17 Marvin Kleihs
AW 4 Michael Blum
AW 20 Lucas Brumme
MI 18 Alexander Siebeck
MI 14 Joey Breitfeld
MI 7 Philip Schulz
ST 27 Andor Jozsef Bolyki
ST 37 Matthias Steinbron
Trainer: Christian Benbennek
Auswechselbank
FC Energie Cottbus
TW 1 Tim Stawecki
AW 5 Patrick Storb
AW 15 Adrian Jarosch
MI 10 Felix Geisler
MI 19 Niklas Geisler
MI 37 Rico Gladrow
BFC Dynamo
TW 1 Damian Schobert
MI 5 Marcel Stutter
MI 19 Erolind Krasniqi
ST 11 Valentin Zalli
9
Andor Jozsef Bolyki (Rechtsschuss)
31
Gelbe Karte Philip Schulz
. Matthias Rahn
38
Rico Gladrow
Florian Brügmann
46
49
Alexander Siebeck (Linksschuss)
61
Rote Karte Andor Jozsef Bolyki
Tobias Eisenhuth (Rechtsschuss, Matthias Rahn)
63
65
Gelbe Karte Philipp Blume
Felix Brügmann (Linksschuss, Dominik Pelivan)
70
Felix Geisler
Jeremy Postelt
71
73
Marcel Stutter
Lucas Brumme
Dominik Pelivan (Rechtsschuss, Felix Geisler)
76
Adrian Jarosch
Dominik Pelivan
87
Patrick Storb
Felix Brügmann
90
Niklas Geisler
Max Kremer
90
Ergebnisse - 9. Spieltag
Chemie Leipzig 2
FSV Luckenwalde 0
Optik Rathenow 0
Hertha BSC II 0
Chemnitzer FC 4
Berliner AK 2
Bischofswerdaer FV
Carl Zeiss Jena
Viktoria Berlin 3
VfB Auerbach 2
ZFC Meuselwitz 1
Germania Halberstadt 1
Lichtenberg 47 3
SV Babelsberg 03 0
TeBe Berlin 4
Union Fürstenwalde 2
VSG Altglienicke 5
1. FC Lok Leipzig 0