Regionalliga Nordost
Samstag, 15.08.2020, 13:30 Uhr
Stadion der Freundschaft
Energie Cottbus
1:2
Lichtenberg 47
Schiedsrichter
Alexander Sather
Assistenten
Johannes Schipke
Eric Dominic Weisbach
Zuschauer
783

Aus der Hand gegeben

Saisonauftakt in der Regionalliga Nordost und der FC Energie hatte den SV Lichtenberg 47 zu Gast im Stadion der Freundschaft. Schön, dass die Partie vor Zuschauer stattfinden durfte, weniger schön, dass es nur bis maximal 1.000 Personen zugelassen war.

Sportlich war der FC Energie gegen das Überraschungsteam aus der vergangenen Saison in der Favoritenrolle. Es ging gleich gut los, als Rico Gladrow den Ball wunderbar auf Florian Brügmann brachte, der direkt in die Mitte flankte. Dort war Janik Mäder in Position gelaufen, doch der Gäste-Keeper war vor ihm mit der Fußspitze am Ball (1.). In diesem temporeichen Stil setzten sich die Anfangsminuten fort, der FC Energie wirkte hochkonzentriert und motiviert. Nach einem kurz ausgeführten Eckball schlenzte Rico Gladrow den Ball auf den Kasten, doch dieser landete nur auf dem Tor (6.). Das sah bisweilen richtig gut aus, was die Hausherren spielten – auch wenn der letzte Tick noch fehlte. Einen tollen Chipball von Janik Mäder nahm Max Kremer im 16er runter, doch der Ball versprang (10.). Noch in der selben Spielminute war es dann soweit. Rico Gladrow ging auf der linken Seite bis zur Grundlinie und flankte gefühlvoll in den Strafraum, wo Max Kremer den Ball gegen die Laufrichtung des Keepers perfekt ins Tor köpfte. Die verdiente 1:0-Führung für den FC Energie. Und die Jungs machten weiter, so setzte Janik Mäder nur eine Minute später einen strammen Schuss ab, doch dieser war ein wenig zu zentral und auf den Torwart gezogen.

Nach zwanzig Minuten gab es eine kuriose Szene, als Niclas Erlbeck alleine auf den Keeper zulief, an ihm vorbeiging und beim Abschluss leider nur den Pfosten traf, scheiterte auch Felix Brügmann mit dem Nachschuss am zurückgeeilten Verteidiger. Eine großartige Doppelchance, die das 2:0 hätte besiegeln müssen. Auf der anderen Seite durfte oder vielmehr musste nun auch Tim Stawecki das erste Mal eingreifen und parierte einen abgefälschten Schuss im Liegen stark mit dem Fuß (22.). Es brannte immer wieder lichterloh im Strafraum der Gäste, doch ein zweiter Treffer gelang nicht. Auf den anderen Seite waren aber auch die Berliner mit extrem schnellem Umschaltspiel in der einen oder anderen Kontersituation keineswegs ungefährlich. Felix Brügmann versuchte es mal von der Strafraumgrenze – der Keeper war sicher (34.). Rico Gladrow und Max Kremer waren im Zusammenspiel ein kleines Stück zu ungenau, um das zweite Tor zu „produzieren (37.). Das Tempo ließ in den letzten Minuten bis zur Pause etwas nach und so blieb es nach 45 Minuten bei der knappen Führung.

Aus der Pause kamen die Rot-Weißen wieder etwas aktiver und drängten auf den zweiten Treffer. Felix Brügmann hatte dabei die zunächst beste Möglichkeit, als er sich im Laufduell durchsetzen konnte, dabei den Abschluss etwas zu früh suchte und letztlich über das Tor zielte (52.). Wenn man in der Offensive mit den eigenen Möglichkeiten nicht konsequent genug umgeht, dann kann es auch schnell mal in der Defensive gefährlich werden. Und so kam es auch, als der Kopfball nach einer Ecke an der Latte des FCE-Tores landete (58.). Das war richtig knapp und gab dem Gegner zusehends mehr Selbstvertrauen und Spielanteile. Sebastian Abt nahm den Torschützen Max Kremer vom Feld und brachte Marcel Hoppe ins Spiel (66.). Ein Angriff über die rechte Seite erreichte Rico Gladrow im Fünf-Meter-Raum gerade noch, aber das Leder bekam einen derartigen Drall, so dass er im Bogen über das Tor segelte anstatt ins Netz zu rutschen (68.). Schade. Erneut Rico Gladrow und im Nachschuss Niclas Erlbeck scheiterten an der vielbeinigen Abwehr der Berliner.

Und dann kippte das Spiel und die Gäste bekamen in den letzten 20 Minuten „Oberwasser“, drängten auf den Ausgleich und erzielten diesen drei Minuten vor dem Ende. Torschütze Rausch stand nach einem öffnenden Pass plötzlich völlig frei und ließ Tim Stawecki keine Chance zur Abwehr. Florian Brügmann flog derweil mit einer gelb-roten Karte wegen Meckerns vom Platz, das schwächte das Team zusätzlich. Der FC Energie wollte sich aufbäumen und dagegen halten, lief dabei jedoch in einen gut ausgespielten Konter der Gäste. So kassierte die Mannschaft von Trainer Sebastian Abt in der Nachspielzeit tatsächlich auch noch das 1:2 durch Graf und gab das Spiel damit komplett aus der Hand. Am kommenden Sonntag geht die Reise zum ZFC Meuselwitz.

Startaufstellung
FC Energie Cottbus
TW 1 Tim Stawecki
AW 2 Florian Brügmann
AW 5 Patrick Storb
AW 24 Jan Koch
AW 20 Axel Borgmann
MI 25 Dominik Pelivan
MI 27 Janik Mäder
MI 37 Rico Gladrow
MI 22 Niclas Erlbeck
ST 7 Max Kremer
ST 23 Felix Brügmann
Trainer: Sebastian Abt
Lichtenberg 47
TW 1 Niklas Wollert
AW 7 David Hollwitz
AW 21 Jonas Schmidt
AW 33 Marcel Rausch
MI 3 Philip Einsiedel
MI 10 Christian Gawe
MI 14 Oliver Hoffmann
MI 17 Kevin Owczarek
MI 25 Tarik Gözüsirin
ST 9 Philipp Grüneberg
ST 19 Hannes Graf
Trainer: Uwe Lehmann
Auswechselbank
FC Energie Cottbus
TW 31 Toni Stahl
AW 3 Marcel Hoppe
AW 15 Adrian Jarosch
MI 10 Felix Geisler
MI 19 Niklas Geisler
MI 28 Jeremy Postelt
ST 9 Nils Stettin
Lichtenberg 47
TW 22 Bjarne Rogall
AW 6 Richard Max Ohlow
AW 23 Paul Krüger
MI 8 Julian Hentschel
MI 36 Alexander Wuthe
MI 16 Moritz Schöps
MI 31 Moriz Kretzer
Max Kremer (Linksschuss Gladrow)
10
16
Gelbe Karte Christian Gawe
. Rico Gladrow
28
39
Gelbe Karte Jonas Schmidt
56
Max Richard Ohlow
Philipp Grüneberg
Marcel Hoppe
Max Kremer
65
67
Alexander Wuthe
Kevin Owczarek
. Axel Borgmann
72
75
Gelbe Karte Alexander Wuthe
Jeremy Postelt
Janik Mäder
75
. Florian Brügmann
83
88
Marcel Rausch ()
. Florian Brügmann
89
89
Gelbe Karte Hannes Graf
Niklas Geisler
Rico Gladrow
90
90
Hannes Graf ()
Ergebnisse - 1. Spieltag
Optik Rathenow 0
ZFC Meuselwitz 2
Bischofswerdaer FV 2
VfB Auerbach 0
FSV Luckenwalde 1
Germania Halberstadt 0
Berliner AK 3
Union Fürstenwalde 2
Carl Zeiss Jena 1
SV Babelsberg 03 1
Hertha BSC II 3
1. FC Lok Leipzig 1
Chemnitzer FC 1
Viktoria Berlin 2
Chemie Leipzig 3
BFC Dynamo 1
VSG Altglienicke 3
TeBe Berlin 2